„Und dann fangen wir von vorne wieder an, 2, 3, 4…“

Huch! Kaum hat man sich richtig zuende gefreut über den verdienten 2-1-Heimerfolg gegen den Berliner Athletik Klub 07 zum Punktspielauftakt ins Jahr 2014 und sich die hoffentlich passenden Worte für den Blog einigermaßen zurechtgelegt, ist auch schon wieder Donnerstag und sind wenige Dinge so uninteressant wie Ereignisse am vergangenen Wochenende. Dabei gäbe es durchaus den einen oder anderen Aspekt aufzuarbeiten und zu betrachten. Zum Beispiel das erste FCM-Pflichtspiel des Christoph Siefkes, in dem er zwar sein Potential andeuten konnte, ihm doch aber noch merklich die Bindung zur Mannschaft fehlte und die Abstimmung der Laufwege noch durchaus verbesserungsbedürftig war. Oder die, ähm, interessante Schiedsrichterleistung mit der Verweigerung eines klaren Elfmeters und dem mehr als pünktlichen Abpfiff trotz reichlich Unterbrechungen in Halbzeit 2. Oder das journalistische Glanzstück des Uwe Tiedemann bezüglich der Zusammensetzung und des Innenlebens der Fanszene unseres Vereins.

Allein, darum soll es hier heute nicht gehen, sorgte doch eine andere Meldung unter der Woche für reichlich Aufregung und Gefühlsachterbahnen: der seitens der Gazette mit den vier Buchstaben als  bereits feststehend kolportierte Wechsel des Andreas Petersen zum VfB Germania Halberstadt (nachzulesen zum Beispiel bei mirko-fcm.de).

Endlich wieder HeimspielZwar gab es dann heute via Magdeburger Volksstimme ein deutliches Dementi des Trainers („Ich sage klipp und klar: da ist nichts dran.“), trotzdem hat diese Nachricht zumindest die auf Facebook organisierte brandschatzende Horde aus Ultras, Jung- und Althools Fangemeinde zunächst in – nachvollziehbar – helle Aufregung versetzt. Ins Fanforum habe ich diesbezüglich gleich mal lieber gar nicht erst geschaut, weil ich auf die Extrempole „Endlich isser weg“ und „Oh nein, die Welt geht unter und wir steigen in die Stadtklasse ab“ irgendwie nicht so recht Lust hatte. Und da ja mittlerweile bekannt sein dürfte, was so Dementis im Fußballgeschäft für eine Halbwertzeit haben, bin ich auch (noch) sehr, sehr zurückhaltend in meiner Bewertung der BLÖD-Meldung als Derby-Aufheiz-Störfeuer-Ente.

Zugegebenermaßen hat nämlich auch bei mir die besagte Zeitungsmeldung zunächst Wirkung hinterlassen, wobei ich ja irgendwie schon länger das ulkige Gefühl habe, dass intern seit einiger Zeit feststeht, dass nächste Saison ein anderer Trainer bei uns auf der Bank sitzen wird (ohne das allerdings mit belastbaren Fakten belegen zu können). Nach einem ersten „Ohneinohneinohneinohneinohnein“ und einem angstvollen „Und was macht eigentlich Lothar Matthäus?“ setzte sich dann allerdings recht schnell wieder eine nüchterne Betrachtung der Sachlage durch, die ärgerlicherweise zu der Erkenntnis führte: ein möglicher Wechsel von Petersen als Sportdirektor nach Halberstadt und von Danny König (dem jetzigen FCM-Co-Trainer) auf den Halberstädter Trainerstuhl wäre tatsächlich gar nicht so sehr abwegig und würde für alle Seiten irgendwie Sinn machen. Warum? Nun, schauen wir mal:

Zunächst ist da natürlich ganz objektiv die – zumindest nach außen – unklare Vertragssituation des Trainergespanns, was die kommende Saison angeht. Stand hier und heute sind beide ab 01.07. für andere Clubs verfügbar. Dass da Anfragen kommen, kann man sich bei der bisher geleisteten, erfolgreichen Arbeit sicher vorstellen. Und dass da vielleicht auch mal die Germania aus Halberstadt anklopft, zu der zumindest Petersen noch beste Kontakte haben dürfte, ist wohl auch nicht allzu überraschend. Noch dazu in Anbetracht der Tatsache, dass der aktuelle Halberstädter Trainer (Willy Kronhardt) dort zum Saisonende aufhört und nach meinem Kenntnisstand auch die Position des sportlichen Leiters vakant ist.

Hinzu kommt, dass Petersen (wie auch König?) nur im Besitz der A-Lizenz ist und im Fall eines FCM-Aufstiegs in die 3. Liga die Fußballlehrerlizenz noch mühsam erwerben müsste, was die tägliche Trainingsarbeit – gerade in einem wichtigen ersten Jahr in der neuen Liga – nicht eben leichter machen würde. Bei Germania Halberstadt wäre das egal bzw. nicht nötig, weil (so meine Vermutung) die Vorharzer in den nächsten Jahren wohl eher nicht in den Profifußball streben dürften. Außerdem ist Petersen mit 53 Jahren nicht mehr unbedingt der jüngste Trainer und bei einem Umfeld, wie der Erste FC Magdeburg eins hat, halte ich (ohne irgendwem zu nahe treten zu wollen) solche Gedanken wie „Wie lange will ich mir das eigentlich noch antun?“ für gar nicht so abwegig. Zumal, wenn ein potentiell interessanter Sportdirektor-Posten in Aussicht steht, der sicherlich mit ziemlich vielen Handlungsbefugnissen einhergehen dürfte UND er mit Danny König einen Vertrauten und durchaus fähigen Trainer gleich noch mitbringen würde. Müßig zu erwähnen außerdem, dass Halberstadt natürlich quasi vor Petersens Haustür liegt.

Tja. Und wenn man dann seit mehr als 1,5 Jahren nachweislich erfolgreich arbeitet und sich aber der derzeitige Arbeitgeber mit einer Vertragsverlängerung nicht auskäst (was ja auch als Zeichen der Wertschätzung oder eines Mangels derselben gelesen werden kann), könnte eine solche Gemengelage, wie die eben dargestellte, durchaus attraktiv wirken. Ich an Petersens Stelle würde mir ein solches Angebot (wenn es denn eins gibt und wenn es denn in die Richtung geht, was natürlich pure Spekulation ist) auf jeden Fall erst mal anhören.

Und vereinsseitig? Nun, falls (!) man sich längst dazu entschieden haben sollte (!), nicht mit Petersen zu verlängern, käme ein solches Angebot aus Halberstadt eben auch für den Verein durchaus gelegen, weil es dann für die Zukunft des Trainers nämlich ziemlich egal ist, ob die Mannschaft nun super-erfolgreich oder eben so medium in die Rückrunde startet. Zumindest müsste man sich keine mühseligen Erklärungen zurechtkonstruieren, die eine Trennung zum Saisonende gegenüber der interessierten Öffentlichkeit plausibel erscheinen lassen sollen. In jedem Fall sollte man aber doch langsam in die eine (Vertragsverlängerung) oder andere (Neuverpflichtung) Richtung aktiv werden, weil die wirklich wichtigen Weichen für die neue Saison bekanntermaßen bereits im Frühjahr gestellt werden. Es gilt, Spielphilosophien zu entwickeln bzw. zu verstetigen, Kader zu planen und Vertragsverhandlungen zu führen. Und dafür wäre es schon irgendwie von Vorteil, wenn klar wäre, wer denn nun in der kommenden Saison an der Seitenlinie stehen soll.

Dass es natürlich auch anders, aber damit nicht unbedingt besser geht, hat die jüngere Vergangenheit unseres Vereins ja bereits eindrucksvoll gezeigt: da wird dann eben auch mal mit dem neuen Trainer ein neuer, sensationeller Entwicklungsplan vorgestellt, ein Spielermassencasting veranstaltet, mitreißender Offensivfußball mit einer neuen taktischen Ausrichtung und ganz vielen, ganz heißen, jungen Megatalenten des vorherigen Arbeitgebers versprochen und der FCM miiiiindestens in die 2. Liga gelobt. Und der gemeine FCM-Fan denkt sich so „das kommt mir doch irgendwie bekannt vor“, postet sein „Herzlich willkommen, <hier Trainernamen einfügen>!“ im gleichnamigen Forumsthread und diskutiert spätestens nach der 2. Niederlage die himmelschreiende Inkompetenz des neuen Übungsleiters. Ganz nach dem Motto des oben stehenden Titels und frei nach einem guten, alten Kurven-Gassenhauer: „Und dann fangen wir von vorne wieder an, 2, 3, 4…“

Letzten Endes liegt es also aus meiner ganz persönlichen Sicht einfach am Verein, endlich eine Entscheidung zu treffen bzw. (falls schon eine gefallen ist) zu kommunizieren: wollen wir den eingeschlagenen sportlichen Weg – unabhängig von den ganzen bisherigen Nebengeräuschen – mit Andreas Petersen weitergehen oder mit einem neuen Trainer in die Spielzeit 2014/2015 starten? Oder anders: setzen wir auf Kontinuität und das, was bisher ganz gut funktioniert und stehen zu dem, was wir mal kommuniziert haben (nämlich einen Drei-Jahres-Entwicklungsplan, an dessen Ende der Aufstieg steht) oder setzen wir auf das Risiko und einen Wechsel in der sportlichen Leitung, auch auf die Gefahr hin, möglicherweise mal wieder all das mit dem Hintern einzureißen, was alle zusammen in den vergangenen anderthalb Jahren mühsam aufgebaut haben? Andreas Petersen ist jedenfalls in der komfortablen Situation, sich alles anhören und nach seinem eigenen Zeitplan ganz entspannt über seine Zukunft entscheiden zu können. Denn eins ist mal klar: auf das Wohlwollen eines Ersten FC Magdeburg ist er mit Sicherheit nicht angewiesen.

Ob das auch umgekehrt gilt, sei dahingestellt, darüber ließe sich nun sicher trefflich diskutieren. Abgerechnet wird ja bekanntlich zum Schluss, weil ein Spiel nämlich 90 Minuten dauert und der Ball rund ist. Und wenn alle Stricke reißen, gilt immer noch die Maxime, die ich bereits an andere Stelle zum besten gab: „Das kann doch einen Clubfan nicht erschüttern“. In diesem Sinne: es bleibt spannend!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu „Und dann fangen wir von vorne wieder an, 2, 3, 4…“

  1. madcynic schreibt:

    Lothar Matthäus fliegt übrigens morgen in den Iran. Die suchen wohl einen Nationaltrainer.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s