„Testing, testing, 1, 2, 3“

Nach der Sommerpause ist vor dem Punktspielstart. Und wie das in dieser Zeit eben so ist, absolvieren die Mannschaften, die sich dann – im Falle der Regionalliga Nordost ab August – im Punktspielbetrieb messen wollen, jede Menge Test-/Freundschafts-/Vorbereitungsspiele – so natürlich auch die Erste Männermannschaft des Ersten FC Magdeburg. Ganze 9 dieser Partien gab es (Stand: 18.07.2013) bisher, in denen stolzen 65 Toren lediglich 7 Gegentore gegenüberstehen (die bisherigen Testspielergebnisse gibt es am Ende dieses Posts in der Übersicht). Das größte Highlight der Vorbereitung war selbstverständlich das offizielle Saisoneröffnungsspiel gegen Borussia Dortmund am 08.07., das 0-3 endete und damit die bisher zweite, wenngleich aber natürlich auch die erwartbare Niederlage in der Vorbereitung bedeutete (gegen Viktoria Köln verlor man einige Tage zuvor mit 0-1). Ein weiteres ‚Schmankerl’ war dann noch das Spiel beim Drittligisten und Ostrivalen FC Rot-Weiß Erfurt am vergangenen Wochenende, welches der Club tatsächlich mit 1-0 für sich entscheiden konnte. Für die Erfurter aber möglicherweise gar kein so schlechtes Ergebnis, war es doch der letzte Test vor dem eigenen Punktspielstart jetzt am Wochenende und damit quasi Generalprobe, deren Danebengehen ja eigentlich eine erfolgreiche Premiere versprechen sollte. Vor allem auch aufgrund des einen oder anderen persönlichen Kontaktes in die Thüringer Landeshauptstadt sei diese ihnen gegönnt.

Wie ebenfalls üblich in Vorbereitungsspielen, noch dazu einen reichlichen halben Monat vor dem ersten Pflichtspiel im DFB-Pokal gegen den FC Energie Cottbus, sind natürlich taktische Formationen und die (Früh)Form einzelner Spieler wenig aussagekräftig hinsichtlich der letztendlichen taktischen Ausrichtung und der ersten Elf zum scharfen Start. Dies gilt umso mehr bei Andreas Petersen, der, wenn ich mich da auch an die letzte Vorbereitungsphase und die Winterpause zurückerinnere, lange und viel probiert und erst ganz zum Ende hin so etwas wie eine Stammformation erkennen lässt. Dennoch gibt es zum jetzigen Zeitpunkt natürlich die eine oder andere Momentaufnahme, über die es sich zu reden lohnt. Da ist zum einen Toptorjäger Christian Beck, der – zumindest gefühlt – die interne Vorbereitungsspiel-Torschützenliste klar anführen dürfte. Natürlich hat das, wie schon gesagt, noch nicht allzu viel zu sagen. Trotzdem ist es großartig, zu sehen (bzw. zu lesen), wie der Kollege Beck sich auch in Spielen gegen die ganz Kleinen reinhaut und offenbar schon wieder richtig ‚torgeil’ ist (was für ein hässliches Wort!). Nun ist das natürlich irgendwo sein Job, für den er vermutlich ordentlich Geld bekommen wird, klar. Selbstverständlich ist es heute dennoch nicht mehr unbedingt, dass vermeintlich gesetzte Spieler sich in jedem möglichen Spiel verbessern wollen und sich nicht auf ihren Qualitäten ausruhen.

Apropos Qualität – das bringt mich unweigerlich zu einem unserer Neuzugänge, zu Lars Fuchs. Glaubt man verschiedenen Medienberichten und Aussagen, ist er wohl derzeit noch mit dem einen oder anderen Kilo zu viel unterwegs und laut eigener Aussage auch erst bei 70% seiner Fitness und Leistungsfähigkeit – und trotzdem liefert er regelmäßig Tore oder bereitet welche vor und belebt das Offensivspiel der Blau-Weißen. Wenn sich solche Spiele wie gegen Dortmund (das einzige, was ich bisher in der Vorbereitung live verfolgen konnte) noch um 30% steigern lassen und diese Leistung dann über die gesamte Saison auf diesem Level bleibt, haben wir wohl überdurchschnittlich viel Regionalliga-Qualität verpflichtet. Auch das Zusammenspiel mit vorgenanntem Christian Beck läuft wohl schon recht ordentlich – da können wir uns offensiv auf jeden Fall auf einiges freuen :-). Zunächst nicht mehr allzu viel zur offensiven Herrlichkeit beitragen kann leider Pokalheld Florian Beil, der sich im Test gegen Erfurt einen Bänderriss zuzog und leider mehrere Wochen ausfallen wird. Das ist nicht nur für Beil, sondern für die gesamte Mannschaft extrem ärgerlich, weil es sich hier um einen Spieler handelt, der zum einen natürlich irgendwo torgefährlich ist, aber andererseits auch ganz viele kleine Dinge für die Mannschaft macht, die in keiner Statistik auftauchen. Hoffentlich schafft Andreas Petersen und schafft die Mannschaft es, diesen längerfristigen Ausfall gut zu kompensieren.

Sorgenfalten bilden sich auch unweigerlich beim Gedanken an Patrick Bärje, der zur Rückrunde der letzten Saison seine Klasse zumindest andeuten konnte, aber inzwischen schon wieder mit einer Knieverletzung nicht voll am Trainingsbetrieb teilnehmen kann. Wenn das mal gut geht… es ist uns allen nur zu wünschen, dass wir es hier nicht möglicherweise mit einem zweiten Florian Müller zu tun haben. Wir haben zwar auf rechts in dieser Saison (wieder: von der Frühform zu urteilen) mit Tino Schmunck eine sehr vielversprechende Alternative, auf einen vollhergestellten Bärje in Bestform möchte ich aber trotzdem nur äußerst ungern verzichten.

Tja, und ansonsten wird, wie gesagt, auf eigentlich allen Positionen derzeit noch sehr viel probiert. Unsere Innenverteidigung ist mit Felix Schiller inzwischen wieder um eine Alternative reicher und wie der Konkurrenzkampf da ausgeht, kann ich im Moment noch überhaupt gar nicht prognostizieren. Vom Papier her würde ich ja Schiller und Handke als gesetzt sehen, aber ob das dann auch im Zusammenspiel funktioniert und ob sich nicht mit Friebe oder Nennhuber doch noch ein anderer IV auf der Position festspielen kann und ob überhaupt alle gesund bleiben, steht noch völlig in den Sternen. Ebenfalls auf dem Papier müsste (aus meiner Sicht) Hammann auf der rechten Verteidigerposition gesetzt sein, wobei ihm Nils Butzen da ordentlich Konkurrenz machen könnte. Auf links streiten sich Neumann und Lange um Spielzeit, gegen Dortmund haben mir eigentlich beide gut gefallen und auch hier ist sicher noch lange nichts entschieden.

Gleiches gilt aus meiner Sicht im Übrigen und vielleicht etwas überraschend für die Torhüterposition, obwohl Matthias Tischer hier aufgrund seiner Erfahrung und seines Standings bei Mannschaft und Fans sicher die berühmte Nasenspitze vorn haben dürfte. Dennoch hat – wie gesagt, auf Hörensagen und Medienberichten basierend – Danilo Dersewski gegenüber der letzten Vorbereitungsphase ordentlich aufgeholt und ja auch schon öffentlichkeitswirksam erklärt, sich nicht als Nummer 2 zu sehen. Man darf auch hier gespannt sein, wer – Verletzungen mal ausgeschlossen – gegen Cottbus letztlich als Nummer eins auflaufen wird. Mein persönlicher Favorit ist ja, hier nun wenig überraschend, der Kollege Tischer, das basiert aber eher auf einer gewissen Grundsympathie dem Burschen gegenüber. Sollte aber am Ende Dersewski im Tor stehen und uns mit sensationellen Paraden gegen den Bundesligisten in die zweite Pokalrunde bringen, werde ich mich mit Sicherheit auch nicht beklagen ;-).

Wenig schlau werde ich nach wie vor aus Telmo Teixeira im offensiven Mittelfeld, der offenbar noch kein so wirklich zu 100% überzeugendes Vorbereitungsspiel abgeliefert hat und damit Andreas Petersen derzeit auch wenig Argumente liefert, ihn konstant in die Startformation zu stellen. Was ist da los? Über die technischen Fähigkeiten des Telmo Teixeira gibt es sicherlich keine zwei Meinungen, und von der Idee, mit Beck, Teixeira und Fuchs ein potentiell brandgefährliches Offensivtrio aufzubieten, das dann von Viteritti und Schmunck/Bärje noch unterstützt wird, bin ich ja immer noch einigermaßen begeistert. So, wie sich die Äußerungen zu verschiedenen Testspielen aber anhören, ist das bei Teixeira derzeit alles eher krampfig und doch noch sehr stark fehlerbehaftet, wobei das eine sicherlich das andere bedingt. Immerhin sind ja noch gut 2 Wochen Zeit. Andererseits ist Telmo ja auch schon über ein halbes Jahr bei der Mannschaft…

Was das Mittelfeld sonst betrifft, dürften nach jetzigem und äußerst spekulativen Stand Viteritti und Kurth wohl gesetzt sein, gleiches gilt sicher für Christopher Reinhard, dazu kommt mit sehr guten Karten derzeit wohl Tino Schmunck. Interessant wird noch sein, ob und wie Andreas Petersen Steffen Puttkammer (weiter) in die Mannschaft einbaut, was potentiell ja sowohl von taktischen Vorstellungen, als auch von Form und Gebahren des bereits angesprochenen Telmo Teixeira abhängen könnte. Hach, spannend. Auf jeden Fall kann man dem Trainer wohl Recht geben, wenn er sagt, dass in dieser Spielzeit alle Positionen nahezu gleichwertig doppelt besetzt sind. In diesem Zusammenhang ist ja dann auch die Integration der „Neuen“ in die Mannschaft und überhaupt das Teamgefühl als solches fast noch wichtiger als in der Vorsaison, als es ja in den meisten Mannschaftsteilen schon eine ziemlich gut unterscheidbare erste und zweite Reihe gab.

4 Vorbereitungsspiele bleiben laut Spielplan noch, um sich (aus Spielersicht) für die erste Elf zu empfehlen, (aus Trainersicht) die optimale Taktik zu finden und (aus Fansicht) zu spekulieren und zu grübeln, wer wohl auf den einzelnen Positionen die Nase vorn hat. Und so lief die Vorbereitung ergebnistechnisch bisher:

SSV Besiegdas Magdeburg – 1. FC Magdeburg: 1-10
1. FC Magdeburg – FC Viktoria Köln: 0-1
SV Förderstedt – 1. FC Magdeburg: 1-8
1. FC Magdeburg – Borussia Dortmund: 0-3
Burger BC – 1. FC Magdeburg: 0-8
SV Groß Santersleben – 1. FC Magdeburg: 0-20
FC Rot-Weiß Erfurt – 1. FC Magdeburg: 0-1
Schönebecker SV – 1. FC Magdeburg: 0-7
Blau Weiß Neuenhofe – 1. FC Magdeburg: 1-11

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s