Ein Hauch von Champions League – Saisoneröffnung 2013/2014

38 Tage war es her, dass der 1. FC Magdeburg mit einem denkwürdigen Fußballspiel im Landespokalfinale 2013 die alte Saison beendet hatte. Gar nicht so lang irgendwie, und trotzdem genug Zeit, doch ein kleines bisschen Abstand zu gewinnen, den Schal in die Wäsche zu geben, um die alte Saison rauszuwaschen (ja, ja, die Marotten), die Gedanken auf andere Dinge als Fußball zu richten und letztendlich langsam schon wieder so etwas wie Vorfreude auf die nun anstehende Spielzeit zu entwickeln.

In den 38 Tagen hat sich nicht nur das Gesicht der Mannschaft wieder ein wenig verändert (9 Neuzugängen stehen 8 Abgänge gegenüber), auch mein eigener Status wandelte sich vom ‚bloßen’ Fan zum Vereinsmitglied – ein Schritt, den ich eigentlich schon länger vorhatte und bei dem es aber eben den einen kleinen Schubser am 31.05.2013 gebraucht hat, ihn dann auch endlich mal zu gehen. Obwohl sich seit der Entgegennahme des Mitgliedsausweises in meinem Leben nichts bahnbrechendes geändert hat, ist es ja schon irgendwie ein ziemlich geiles Gefühl, nunmehr tatsächlich und mit Fug und Recht von „uns“ und „wir“ sprechen zu können. Ich bin gespannt, welche neue Facetten das Leben als ‚Vereinsmeier’ so für mich bereithält und werde natürlich bei Gelegenheit und zu gegebenem Anlass berichten. Lediglich die Dauerkarte für 13/14 fehlt jetzt noch zum Glück; diese wird aber wohl spätestens in der kommenden Woche wieder käuflich erworben werden ;-).

Mitgliedsausweis da, neue Spieler da, fußballfreie Zeit unbeschadet überstanden – da konnte es doch eigentlich langsam wieder losgehen. Und das ging es auch – zur großen und standesgemäßen Saisoneröffnung hatten sich die Blau-Weißen für dieses Jahr mal eben den Vize-Champions-League-Sieger aus Dortmund eingeladen. Das Spiel, das letztlich am Montag dieser Woche im heimischen HKS vor stattlicher Kulisse angepfiffen wurde und im Vorfeld doch für ein gehöriges Maß an Euphorie gesorgt hatte, warf für den geneigten Stadiongänger dabei ja gleich mehrere Fragen auf:

  • Wird die Stadt Magdeburg logistisch ein ausverkauftes Stadion verkraften? Schließlich hat man sowas ja tatsächlich lange nicht gesehen…
  • Werden wir wirklich einen großen Teil des Dortmunder Starensembles live in Magdeburg zu sehen kriegen? Schließlich gab es ja vereinzelte Gerüchte, man wolle nur mit 2, 3 bekannten Namen antreten. (Okay, zugegeben, diese Frage stellte sich eigentlich nicht wirklich, passt aber an dieser Stelle zur Effekthascherei eigentlich ganz gut.)
  • Werden sich unsere Jungs trotz des Klassenunterschiedes ordentlich verkaufen? Schließlich stand hier als Gegner der Champions-League-Finalist 2013 auf dem Rasen.
  • Wie integrieren sich die Neuen nach etwa einer Woche gemeinsamen Trainings in die Abläufe? Schließlich hat man ja nicht nur in die Breite, sondern (hoffentlich) auch in die Spitze verpflichtet.
  • Wird es was zu essen und zu trinken geben? Schließlich hat das ja im letzten Jahr eher, sagen wir mal, suboptimal geklappt.

Dass es logistisch eher schwierig und die Anreise zum Stadion zu einer eher herausfordernden Angelegenheit werden würde, wurde schon im Vorfeld des Spiels in einigen (über)regionalen Medien kundgetan – trotzdem fanden sich aber genügend Mitmenschen, die der Meinung waren, eben trotzdem mit dem eigenen Automobil bis zum Stadion vorfahren zu wollen. Kurzum – die Stadt war rappelvoll. Das ist übrigens ein Phänomen, was ich wohl nie verstehen werde – wenn das Ticket zum Spiel doch als Fahrkarte für den öffentlichen Personennahverkehr gilt und dieser mich bis fast zu meinem Sitz bringt, warum sollte ich dann auf die (aus meiner Sicht) völlig abwegige Idee kommen, mit meinem eigenen Kfz direkt am Stadionparkplatz parken zu wollen? Also außer ich habe irgendwelche Gebrechen, die einen solchen Transport natürlich rechtfertigen würden. Mal ganz davon abgesehen, dass man dann für die Abreise nach dem Spiel mit dem Auto ja fast nochmal eine vollständige Spieldauer einrechnen kann…

Aber gut, unser Problem sollte das nicht sein, weil wir uns nämlich ziemlich genau um 17:02 Uhr an einer Straßenbahnhaltestelle in Magdeburg-Stadtfeld wiederfanden und tatsächlich via StraBa um 17:25 Uhr etwa am Stadion waren. Es ist schon ziemlich lange her, dass sich derart viele Menschen gleichzeitig an der Käseglocke vorbei in Richtung Stadion bewegt haben, um ein Spiel der Größten der Welt live zu verfolgen. Spontan wurden Erinnerungen wach an Spiele gegen, zum Beispiel, Dynamo Dresden oder den FC Sankt Pauli. Ligaspiele wohlgemerkt. Noch gar nicht so wahnsinnig lange her…

Ich war ja schon immer noch so ein kleines bisschen nervös, konnte ich mir doch beim besten Willen nicht vorstellen, wie das bei ausverkaufter Hütte mit dem Einlass funktionieren sollte, wenn man ja mitunter bei 5.000 Stadionbesuchern schon Probleme hat, alle Zuschauer rechtzeitig auf die Plätze zu bekommen. Und was für eine Wette der Vater dieses Jungen verloren hatte, erschließt sich mir bis heute nicht:

BayernErstaunlicherweise lief aber auch beim Einlass alles wirklich entspannt, an unserem Tor gab es auch eine halbe Stunde vor Anpfiff nicht mal eine nennenswerte Schlange und so blieb vor dem Spiel sogar noch Zeit für ein kurzes Stadionabendbrot. Auch hier: kurzes Anstellen, schnelle Bedienung, alles top – was ich bis dato ja irgendwie auch noch auf den Stau in der Stadt und die Annahme schob, dass wohl ein größerer Teil der Stadionbesucher noch in selbigem feststecken und sicher erst gute Zeit nach Anpfiff ankommen würden. Anpampen lassen mussten wir uns am Würstchenstand dann zwar trotzdem noch, das war aber nicht mehr wirklich schlimm und gehört ja in Magdeburg eigentlich fast schon zum guten Ton ;-).

Aufgrund der Verkehrssituation in der Stadt und der unterschiedlichen Aufenthaltsorte von Freunden und Familie, die das Spiel ebenfalls besuchen wollten, glich die Anreise, wie ich auch in einem Tweet schon schrieb, irgendwie einem Simpsons-Vorspann. Letzten Endes trafen aber alle tatsächlich pünktlich zum Anpfiff an ihren Plätzen ein und es konnte losgehen mit der wilden Fahrt, die da „Saisoneröffnungsspiel“ hieß. Zwei Dinge fielen mir gleich zu Beginn auf: erstens gab es auf der Südtribüne so eine Art Sponsorenchoreographie, bei der Menschen in weißen (Sponsoren-?) T-Shirts eine Blockfahne mit dem Logo des Hauptsponsors entrollen. An sich jetzt nicht so schlimm, aber doch irgendwie eigenartig, unterstrich die Aktion ziemlich deutlich den Event-Charakter der Veranstaltung. Zweite Sache: Klatschpappen, wohin das Auge reichte und später auch das Ohr hörte. Ich als konsequenter Verweigerer dieser monotonen Eventbesucheranimierkonstruktionen komme ja immer noch gut mit meinen beiden Handinnenflächen aus. Zueinander gewendet und kraftvoll zusammengeschlagen, reicht das meiner bescheidenen Meinung nach auch vollkommen aus, um Unterstützung, Begeisterung, Dank, Freude oder was weiß ich was kundzutun. In dieser Hinsicht heißt es bei mir wirklich: „Gegen den modernen Fußball!“ ;-).

Zum Spiel selbst haben die Jungs und Mädels von Sportfotos MD wie üblich einen prima Spielbericht verfasst, auf den an dieser Stelle verwiesen sein soll. Trotzdem auch von mir mal noch ein paar Gedanken und Anmerkungen, die sich in den 90 Minuten so aufgedrängt haben: was man auf jeden Fall feststellen konnte war, dass das Spiel über die Flügel bei uns das eine oder andere Mal doch schon ganz gut funktionierte. Also, wenn man bedenkt, dass der Gegner jetzt nicht Traktor Eberswalde hieß. Mit dem Kollegen Schmunck haben wir da offenbar eine richtig flinke Alternative auf rechts dazugewonnen und über Christopher Reinhards Offensivqualitäten gibt es sicher ohnehin keine zwei Meinungen. Überhaupt haben mir Reinhards Aktionen in der ersten Hälfte ausgesprochen gut gefallen – da hat man mal wieder gemerkt, dass er in seiner Karriere schon mal irgendwann zumindest in ansatzweiser Schlagdistanz zu regelmäßigen Bundesligaeinsätzen war. Auch dass der FCM nicht nur hinten drin stand, sondern versucht hat, mitzuspielen und selbst Akzente zu setzen, konnte sich sehen lassen. Immerhin gab es gegen den Champions-League-Finalisten sogar die eine oder andere aus besagtem Flügelspiel resultierende Chance, und besonders der Kopfball vom Beck in Minute 39 hätte eigentlich die Führung für Blau-Weiß bedeuten müssen. Unverdient wäre es nicht gewesen.

Die zweite Beobachtung betrifft unsere Defensive und hier vor allem zunächst Christopher Handke. Zu sagen, er pendelte irgendwie zwischen Genie und Wahnsinn wäre jetzt vielleicht ein bisschen zu hoch gegriffen, aber auf jeden Fall wechselten sich bei ihm souveräne Klärungs- und Abwehraktionen mit zum Teil haarsträubenden Fehlern in der Spieleröffnung (v.a. unter Druck) ab. Trotzdem hat er bei mir aber insgesamt einen recht guten Eindruck hinterlassen und ich hoffe, dass er mehr als nur eine solide Neuverpflichtung werden kann. Auch Steffen Puttkammer im defensiven Mittelfeld hat mir eigentlich ganz gut gefallen, obwohl seine Bewegungen irgendwie immer so ein bisschen ungelenk wirkten. Aber okay, das tun die von einem gewissen Kevin Großkreutz auch… Letzter Neuzugang, der mir in der ersten Hälfte positiv auffiel, war René Lange, der wie Schmunck ebenfalls aus der Rostocker Fußballschule stammt und im Defensivverbund eine gute Figur gemacht hat. Insgesamt wird es in der nun anstehenden Spielzeit sicher spannend, wie unsere Stamm-Defensive letzten Endes aussieht, weil ja auch noch Felix Schiller und mit ihm ein gehöriges Maß zusätzlicher Qualität dazukommen wird. Auch die Kombination Kurth-Putkammer wird spannend zu beobachten sein, schließlich gibt es da ja auch noch Marius Sowliso, der nach einer insgesamt starken Rückrunde 2012/2013 sicher nicht mit einem Platz auf der Bank zufrieden sein wird.

Irgendwann, nach einem klasse Freistoßtor von Marco Reus, war dann Halbzeit, und auch hier hat mich das Catering ein weiteres Mal erstaunt. Nicht nur, dass man recht schnell am Bierwagentresen war, ich kam auch noch recht zügig dran – und musste trotzdem 3,50 EUR für eine große Cola löhnen. Definitiv erstligareife Preise, aber wenn dann dafür die Pausenversorgung immer so ausgesprochen gut klappt, kann ich mich sogar damit zumindest ansatzweise anfreunden.

In der zweiten Halbzeit gab es dann erwartungsgemäß etliche Wechsel, und auf unserer Seite war ich nun vor allem auf die Herren Fuchs und Teixeira gespannt. Während ersterer recht schnell wieder daran erinnerte, warum er hier vor einiger Zeit mal Publikumsliebling war und vermutlich auch schnell wieder werden wird (diese Übersicht!), fand ich den Auftritt von letzterem ein weiteres Mal eher unglücklich. Ich weiß auch gar nicht so genau, woran das eigentlich liegt, aber für mich läuft Telmo Teixeira immer noch so ein bisschen wie ein Fremdkörper ohne die viel zitierte Bindung zum Spiel bzw. zur Mannschaft rum. Es mag aber auch daran liegen, dass man bei einem Spieler auf seiner Position und mit seiner (bevorschusslorbeerten) Qualität Abspielfehler usw. eben doch deutlicher registriert und/oder von ihm immer unglaubliche Dinge erwartet. Ich kann nur hoffen, dass es Andreas Petersen (endlich) gelingt, ihn im Laufe der Vorbereitung noch besser ins Spiel zu integrieren. Auf dem Papier bedeutet das Dreieck Fuchs-Teixeira-Beck sicherlich deutlich gehobenes Regionalliganiveau, nur muss man die PS letzten Endes auch auf den Rasen bringen. (Uiuiui, da klingelt das Phrasenschwein ;-)). Man darf gespannt sein.

Ein Sonderlob an dieser Stelle übrigens auch noch an Morris Schröter mit der 22. Wo kam der eigentlich her? Nicht nur, dass er die große Chance zum Anschlusstreffer in der zweiten Halbzeit auf dem Fuß hatte, auch war er generell viel unterwegs und wusste durch einige schöne Aktionen zu gefallen. Gut zu wissen, dass solche Talente in unseren Jugendmannschaften unterwegs sind. Ich finde ja, dass man sein Trikot schon mal noch mit seinem Namen beflocken und ihm eine Chance in der ersten Mannschaft geben sollte. Glaubt man den Berichten zu den ersten drei Testspielen, hat er ja auch in denen seine Visitenkarte abzugeben gewusst.

Die vielleicht interessanteste, auf jeden Fall aber lustigste Entdeckung der zweiten Halbzeit war die Erkenntnis, dass manche Leute neben Schal, Shirt und Mütze ihres Vereins eben auch eher stadionfremde Gegenstände mit auf die Ränge nehmen. Muss man wollen, schätze ich:

Foto

Es folgten dann noch zwei weitere Treffer der Mannschaft aus dem Pott, wobei ich auch nach einem Blick auf die bewegten Bilder vom Spiel der Meinung bin, dass der Treffer zum 0-2 definitiv haltbar war und dass unser Danilo Dersewski da keine gute Figur macht. Aber sei es drum – in der Endabrechnung mit 0-3 gegen Borussia Dortmund zu verlieren, ist okay, denke ich. Ein eigener Treffer wäre sicher nicht unverdient gewesen, aber auch so hat sich die Mannschaft teuerstmöglich verkauft und sich dann zu recht nach Spielende noch mal feiern lassen.

Schade war sicher vor allem für die zahlreichen Dortmunder Anhänger, dass die Schwarz-Gelben unmittelbar nach Abpfiff in der Kabine verschwunden waren und sich nicht noch mal eine Ehrenrunde gaben, aber ich will nicht meckern. Ein großer Dank an dieser Stelle noch mal an die BVB-Verantwortlichen, auch tatsächlich einen großen Teil der Bundesliga-Stars aufzubieten und so zu einem insgesamt wirklich gelungenen, wenn auch eher eventesken Fußballabend beigetragen zu haben! Man sehe es mir außerdem nach, dass ich mich bei meinen Betrachtungen hier im Großen und Ganzen auf die Leistung „meiner“ Mannschaft beschränkt habe. Schließlich war es zwar schon toll, Reus, Hummels, Gündogan und wie sie alle heißen mal live gesehen zu haben, letzten Endes bin ich aber immer noch nach MD gekommen, um mir einen ersten eigenen Eindruck von meinem Ersten FC Magdeburg zu verschaffen.

Ein Wort noch zur Abreise: auch die klappte erstaunlich gut und schnell (sofern man nicht mit dem Auto unterwegs war), aber leider muss es ja immer diese eine Gruppe Vollproleten geben, die in widerlichster Machomanier und mit 3,8 auf dem Kessel durch schlimmes Benehmen auffällt und dadurch vor allem für Nicht-regelmäßig-ins-Stadion-GeherInnen einen schönen Tag zum Ende hin doch noch ein wenig schmälert. Oh well.

Weiter geht es jetzt für mich mit dem nächsten Live-Spiel am 03.August, wenn sich dann mit dem FC Energie Cottbus die Zweitligaelf aus der Lausitz in der ersten Runde des DFB-Pokals die Ehre gibt. Mit so einer Leistung wie am Montag könnte da tatsächlich einiges gehen – ich freue mich drauf :-).

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Saisoneröffnung, Spielberichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Ein Hauch von Champions League – Saisoneröffnung 2013/2014

  1. Pingback: „Testing, testing, 1, 2, 3“ | Nur der FCM!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s