Von Halberstädter Würstchen und Magdeburger Baustellen

Das war es nun also, das definitiv letzte Heimspiel im Kalenderjahr 2012 und auch das letzte der Hinrunde in der Regionalliga-Saison 2012/2013. Zu Gast waren die Würstchen aus Halberstadt nebst doch beträchtlichem Anhang im Gästeblock des HKS. Irgendwie hatte ich vor dem Spiel so gar kein Gefühl, wie es denn wohl ausgehen könnte, was ich eigentlich als gutes Zeichen deutete, war doch meine Stimmung vor den Spielen gegen Lokomotive Leipzig und Cottbus II eher euphorisch, der Spielausgang hingegen eher ernüchternd. Ausrichtung daher: verhalten optimistisch, vor allem, weil auch noch die fast schon sensationelle erste Hälfte des Cottbus-Spiels irgendwie im Hinterkopf umherspukte. Da diesmal auch die Deutsche Bahn die ausgesprochene Freundlichkeit besaß, ohne große Umwege und Verzögerungen in der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts einzurollen, war eigentlich alles angerichtet für einen zwar kalten, aber doch recht entspannten Fußballnachmittag gegen die Randharzer, die zwar vermutlich hoch motiviert sein würden (Stichworte: Spiel gegen den Ex-Trainer und die Causa Beck), fussballerisch aber eigentlich zu packen sein sollten.

Ja. Und dann war Anpfiff.

Ich weiß nicht so genau, ob es an der nicht vorhandenen akustischen Unterstützung zu Spielbeginn lag (Block U beteiligte sich an der bundesweiten Aktion „12:12 – Ohne Stimme keine Stimmung“ nebst kluger Capo-Ansprache an die Kurve zu Spielbeginn), ob der Mannschaft einfach nur kalt war oder ob man womöglich dachte, nach dem phasenweisen Hurra-Fußball gegen Cottbus würde die Murmel schon alleine über die Torlinie rollen – zu sehen war recht grauenhafter Stocherfussball ohne erkennbaren Spielaufbau, ohne Ideen, mit wenig Druck und noch weniger Zug zum Tor, kurzum: ein richtig schlechtes Spiel unserer Elf. Was allerdings zu sehen war, als sowohl Heim-, als auch Gästeblock den Stimmungsboykott beendeten, war eine niedliche Choreo der Halberstädter Fans („Ultras Halberstadt“ und „Viva la Germania“ :-P): es wurde eine große Blockfahne hochgezogen (was jetzt auch die Vermessungsaktion beim Cottbus-Spiel erklärt) und – au weia – drunter etwas Pyrotechnik gezündet. Wenn das mal nicht die Kürzung der täglichen Dosenwürstchen-Ration durch den NOFV zur Folge hat. Pöse, pöse Halberstädter und schlimme, gefährliche und gewalttätige Fankultur. Furchtbar sowas. Abschaffen! 250 Jahre Stadionverbot für die ganze Familie! Hier der Rest der Choreo:

Halberstadt-Pyro

Zurück zum Spiel: ein bisschen fühlte ich mich erinnert an den schlimmen Auftritt im Zentralstadion einige Wochen zuvor, weil auf unserer Seite einfach relativ wenig zusammenging. Die Halberstädter hingegen standen uns unheimlich engagiert auf den Füßen, haben geschickt die Räume eng gemacht und waren fast immer mit mehr als einem Mann auf dem ballführenden Spieler – ganz offensichtlich alles Dinge, die unserer jungen und in der Entwicklung befindlichen Mannschaft mal so gar nicht gefallen, was eben in Leipzig das erste Mal deutlich zu sehen war und sich gestern bestätigte. Der Mannschaft beizubringen, mit solchen Situationen besser umzugehen und sie spielerisch – und wenn es sein muss, eben auch mal kämpferisch – zu lösen, ist sicherlich eine der Baustellen, die sich im Laufe der Hinrunde für Andreas Petersen aufgetan haben.

Eine andere Aufgabe wird darin bestehen, neben Marco Kurth einen zweiten „Leitwolf“ für die Zentrale zu finden, der in der Lage ist, unseren Kapitän zuverlässig zu ersetzen, falls er mal fehlt oder gesperrt ist (was gestern der Fall war). Bisher war ich eigentlich immer der Meinung, dass Benjamin Boltze so einer sein könnte, gestern hat er mich diesbezüglich aber tatsächlich bitter enttäuscht. Das erste mal so richtig wahrgenommen habe ich ihn erst irgendwann in der zweiten Halbzeit, als er einen öffnenden Pass auf den Flügel zum mittlerweile eingewechselten Ali Moslehe versuchte, diesen aber trotz verhältnismäßig viel Zeit viel zu lang schlägt und damit eine hoffnungsvolle Situation kläglich zunichte macht. Das war es dann aber auch schon mit Offensivakzenten. Ansonsten kam insbesondere von ihm, der laut Lokalpresse (und vermutlich auch laut System und Trainer) eigentlich den Kurth-Part übernehmen sollte, so gut wie gar nichts. Ärgerlich, weil er, dabei bleibe ich, fussballerisch sicher deutlich mehr drauf hat, es nur nicht abruft. Oder abrufen will. Besser machte das da schon der von mir gern gescholtene Fabian Burdenski, der aber mit der Spielmacher-/Spielaufbau-Rolle auch weitestgehend überfordert ist, aber zumindest mal Bälle gewinnt und eine Organisation des Spiels zumindest versucht.

Die erste Halbzeit war dementsprechend ereignisarm, weil auch Germania jetzt nicht unbedingt mit dem klaren, strukturierten und direkten Spiel bestach und unsere Abwehr eigentlich auch nicht wirklich auf die Probe stellte. Das muss sich auch unser Matthias Tischer gedacht haben, als er kurz nach Wiederanpfiff den Manuel Neuer geben und mit dem Ball am Fuß den nahenden Stürmer austanzen will. Ergebnis: eher so ein Notabschlag genau auf die Füße eines Halberstädter Spielers, ein schöner Schlenzer und quasi mit dem ersten ernstzunehmenden Torschuss auch gleich das 0-1 aus blau-weißer Sicht. Ein Ding, das sich unser normalerweise sehr ruhiger und sicherer Torhüter ganz geschmeidig selber reinlegt und das so unnötig war, wie ein Kropf.
Kurze Zeit später dann ein erneuter Halberstädter Angriff, Krontiris dribbelt an der Strafraumgrenze lang, unsere Abwehr guckt dem ehemaligen Bundesligaspieler ehrfurchtsvoll zu und der hat nichts besseres zu tun, als den Ball erneut ins Tor zu schlenzen. Verdeckter Schuss, aber auch hier sah (aus meiner Nordkurvenperspektive) Tischi nicht besonders gut aus. 0-2 nun also.

Was man der Mannschaft ja zugute halten muss, ist, dass jetzt ein regelrechtes Powerplay begann und man mit Macht auf den Anschlusstreffer drängte. Begünstigt wurde das durch einen sehr offensiven Dreierwechsel, der Dawid Krieger, Marius Sowislo und Ali Moslehe für Michél Harrer, Fabio Viteritti und Philipp Blume ins Spiel brachte. Chancen gab es nun im Minutentakt – allein, es fehlt der Spieler, der den Ball auch mal ins Tor zwingt. Dawid Krieger wird das nicht mehr, da lege ich mich jetzt einfach mal fest, und wenn selbst ein Ali Moslehe es nicht schafft, allein vor dem Torwart und mit aller Zeit der Welt die Kugel am Schlussmann vorbei- oder wenigstens auf das Tor zu schieben, dann muss man sich nicht wundern, wenn eben auch weiterhin die Null steht. Vorne, versteht sich. Zeitweise hatte ich, wie an anderer Stelle schon geschrieben, den Eindruck, ich sehe Slapstick. So kläglich kann man 1.000%ige Chancen eigentlich nicht vergeben. Und hier tut sich nun die schon länger bekannte Baustelle 3 auf: wir brauchen ganz, ganz dringend einen abgewichsten Stürmer, der in der Lage ist, die Pille schnörkel- und humorlos einfach mal in die Maschen zu donnern. Mit Torwart, wenn’s denn sein muss. Insofern darf man gespannt sein, ob trotz der durch die letzte Saison nicht gerade verbesserten Finanzlage noch mal im Offensivbereich investiert wird. Angesichts der Tatsache, dass Christian Beck aber immer noch mittrainiert und am Samstag auch auf der Tribüne saß, wird man die Spannung wohl nicht allzu lange aufrecht erhalten müssen.

Tja, was soll man sonst noch sagen? Die Tatsache, dass Block U erstmals in dieser Saison auch etwa 10 Minuten vor Spielende schon die Unterstützung einstellte und das gellende Pfeifkonzert, das die Mannschaft in die Heimspiel-Winterpause verabschiedet hat, sprechen sicher Bände. Dennoch sollte der geneigte Fan weiterhin dran denken, dass wir uns immer noch in einer Aufbausaison befinden und nie die Rede davon war, dass wir jetzt in jedem Spiel jeden Gegner gnadenlos an die Wand kombinieren.

Ich denke insgesamt, dass die Baustellen, die zu bearbeiten sind, nach dem Halberstadt-Spiel noch mal recht deutlich wurden und bin außerdem der Meinung, dass wir eine sportliche Führung haben, die diese Baustellen sicher auch erkannt hat und handeln wird. Im Moment haben wir eben ’nur‘ diesen einen Kader, der stark genug sein wird für den Klassenerhalt (Stichwort: Saisonziel!) und schon mehr als einmal eindrucksvoll angedeutet hat, was in ihm steckt und was möglich ist, wenn man einfach in Ruhe weiterarbeitet und auf dem Teppich bleibt. Trotzdem (oder gerade deswegen?) sollte man sich aber nächste Woche in Zwickau – so das Spiel denn stattfindet – auch mit einer anständigen Leistung in eine dann hoffentlich besinnliche Winterpause verabschieden.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Spielberichte abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Von Halberstädter Würstchen und Magdeburger Baustellen

  1. Satz mit X - war wohl nix :D schreibt:

    Herrlich Germania, die Machtverhältnisse sind geklärt.
    Ihr wart halt schon immer scheiße und werdet es auch bleiben.
    Investiert eure Asche lieber in den SCM 😉

    MfG aus Braunschweig

    • Alex schreibt:

      Nach einem (!) gewonnenen Auswärtsspiel der Germania beim FCM von „geklärten Machtverhältnissen“ zu sprechen, finde ich ja eher gewagt. Oder hast Du noch andere Belege für diese These? Aber gut, jedem seine Meinung ;-).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s