Quo vadis, FCM?

Da haben wir sie nun also, die erste – wenn man so will – ‚Minikrise‘ des Ersten Fussballclubs Magdeburg in der Regionalligasaison 2012/2013. Was gegen fussballerisch arg limitierte Torgelower am 9. Spieltag noch gerade so gut ging, ging auswärts bei der Lokomotive aus Leipzig gründlich daneben. Die Schnittmenge beider Ereignisse bildet eine Personalien, die im erstgenannten Spiel gar nicht und im zweitgenannten vielleicht zu früh wieder auf dem Platz stand. Aber der Reihe nach.

Da wäre zunächst das Heimspiel gegen den Torgelower SV Greif am 9. Spieltag. Wie im letzten Beitrag hier schon beschrieben, auf dem Papier eine klare Angelegenheit: Platz 2 gegen Platz 16. Die Aufstellung allerdings ließ bereits neugierig aufhorchen – anstelle von Kapitän Marco Kurth spielte, ich geb’s ja zu, mein ‚ganz spezieller Freund‘ Fabian Burdenski von Anfang an. Kurth hatte sich im Training eine Verletzung zugezogen und war damit zum Zuschauen verdammt. Die Frage also lautete: wie geht die Mannschaft ohne ihren Leitwolf, der nicht nur fussballerisch, sondern auch verbal in dieser Saison auf dem Platz deutlich den Ton angibt, in dieses Spiel? Nun, um es mal vorweg zu nehmen: Burdenski machte keine so katastrophale Partie, wie befürchtet. Im Gegenteil: er spielte seinen Part sogar recht ordentlich. Nach all meiner (vornehmlich im Stadion geäußerten) Kritik an seinen bisher gezeigten Leistungen muss ich das vielleicht an dieser Stelle tatsächlich mal so deutlich hervorheben. Das Problem über die gesamten 90 Minuten allerdings war, daran konnte auch Dieters Sohn nichts ändern, dass dem Spiel der Blau-Weißen deutlich die Struktur, die Ordnung, und eigentlich auch die Ideen fehlte(n.) Man war individuell klar besser als der Gast aus Mecklenburg-Vorpommern (obwohl die tatsächlich einen Balotelli-Klon dabeihatten 😉 ), allerdings haperte es doch recht deutlich erkennbar an durchdachten und vor allem konsequent zu Ende gespielten Offensivaktionen (Stichwort: Chancenverwertung). Aber immerhin: es gab Chancen (das sollte sich im darauf folgenden Spiel ändern) und die Torgelower hätten sich eigentlich nicht beschweren können, deutlicher als 2-0 zu verlieren. Schöne Randnotiz: Dawid Krieger erzielte das 1.500ste Heimspieltor der Clubgeschichte, was ich ihm wirklich sehr gönne. Was der Mann im Spiel rackert und ackert, ist aller Ehren wert, und in diesem Fall kann man wirklich sagen: das Tor hat er sich mehr als erarbeitet. Und dennoch: zu den anderen, eben nicht verwerteten Chancen kamen offensichtliche Abstimmungsprobleme, was das In-Szene-setzen unserer Stürmer betraf, die – vor allem in Halbzeit zwei – sehr häufig in deutlich sichtbaren Abseitspositionen angespielt wurden.

Torgelow wurde das ganze Spiel über eigentlich nie so wirklich gefährlich, sprich: ich hatte eigentlich nie das Gefühl, dass wir das Ding ernstlich noch abschenken würden; allein, der 2. Treffer fiel und fiel und fiel nicht – bis letztendlich Ali Moslehe, der vorher (neben seinem unermüdlichen Bearbeiten der rechten Außenbahn) vor allem durch besagte Abseits-Pässe in Erscheinung trat, die für ihn in diesem Spiel vielleicht schwierigste Situation mit dem Treffer zum 2-0 löste. Gerade noch mal gut gegangen sozusagen – ich kann mich sehr gut an Spiele erinnern, in denen wir bei identischem Spielverlauf ziemlich sicher gegen Ende noch den Ausgleich kassiert hätten. Dennoch war das meiner Meinung nach die bis dato schwächste Saisonleistung. Wohl gemerkt: bis dato. Aber nun gut – die Mannschaft wurde nach dem Spiel von der Kurve erlöst gefeiert und mit einem klaren Auftrag in die Kabine geschickt: Auswärtssieg beim Derby gegen den 1. FC Lokomotive Leipzig.

Gestern hieß es dann nun also: alle ins Zentralstadion! Der Aufforderung folgten nach grober Schätzung ungefähr 2.500 Magdeburger, was, nebenbei bemerkt, bei einer Zuschauerzahl von knapp 5.300 Bände und nicht gerade für die selbst ernannten Bewahrer der Leipziger Fußballtradition aus Probstheida spricht. Überhaupt, die Zuschauer – was war das denn eigentlich bitte? Musste man zunächst befürchten, dass der Lok-Block (welch schöner Reim) nahezu vollständig leer bleibt (siehe nebenstehendes Bild) , bewegte sich etwa 20 Minuten vor Anpfiff eine Traube Hallenser Ackerbatzen in den Block – den hässlichen Lappen der „Saalefront“-Ultras vor sich her schleppend. Und wieder bezeichnenderweise waren auch vor allem diese, äh, Gestalten es, die das Spiel über offenbar im Block den Ton angaben. Mal ehrlich, Lok, wie armselig ist das denn? Da lasst Ihr Euch vom „großen Bruder“ aus dem Ghetto an der Saale beim eigenen Heimspiel die Stimmungs-Butter vom Brot nehmen? Tief ist er gesunken, der angebliche Leipziger Traditionsfussball…

Naja, wie dem auch sei: viel kam da nicht von Lok. Vielleicht auch, weil da nicht mehr viel ist von Lok. Also, bis auf bestimmte Gruppierungen, auf die der Verein ganz offensichtlich nicht verzichten kann/will/darf (?): gemeint ist hier „Scenario LOK“. Nicht nur, dass es da wohl allzu offensichtliche Verbindungen in die rechtsextreme Szene gibt, nein, auch ein Spruchband durfte gezeigt werden:

„Man macht uns zu Verbrechern, zu finsteren Gestalten – doch selbst wenn Lok Leipzig fällt werden wir die Stellung halten. Scenario LOK“

Na dann ist ja alles klar…

Zurück zum Spiel: Kapitän Kurth durfte wieder mitmischen und im Mittelfeld die Fäden ziehen, ansonsten sahen wir die gleiche Truppe wie gegen Torgelow. Auch Benjamin Boltze, der im Heimspiel am Sonntag massiv auf die Knochen bekommen und trotzdem sein bestes Spiel im blau-weißen Dress abgeliefert hatte, konnte von Beginn an auflaufen. Was der FCM in diesem Spiel allerdings zeigte, war eigentlich schon fast eine Frechheit. Oder um es mit den Worten unseres Trainers zu sagen: „Es ging bei uns gar nichts. Es gibt so Tage, da sollte man lieber im Bett bleiben und nichts anfassen. Ich entschuldige mich bei den Fans, die von diesem Ostklassiker zu Recht viel mehr erwartet hatten. Bereitschaft, Begeisterung, Einsatzwille – all das ist uns abhandengekommen.“ (Volksstimme vom 01.11.2012)  Sorry Jungs, aber so kann man nicht in ein Derby gehen. So kann man in überhaupt gar kein Fussballspiel gehen. Und wir reden hier nicht von einer Übermannschaft, gegen die man hoffnungslos unterlegen war – wir reden vom 1. FC Lokomotive Leipzig 2012/2013, die für mich diese Saison definitiv ein Abstiegskandidat sind. Und dieses Spiel völlig verdient gewonnen haben. Weil, und hier muss man dem Gegner auch Respekt und Anerkennung zollen: was fussballerisch nicht ging, wurde durch Kampf, Einsatz und die richtige Einstellung wettgemacht. Kurz: Lok war einfach geiler auf 3 Punkte. Mehr möchte ich an der Stelle über unsere „Leistung“ mal nicht schreiben, und da hab ich nun schon eine Nacht über das Erlebte geschlafen ;-). Ich denke außerdem auch, dass die Tweets vom gestern für sich sprechen – von einer Spur vorfreudiger Arroganz über Besorgnis bis hin zu blankem Entsetzen, aber so ist das nun mal, wenn die eigene Elf einen das erste Mal in dieser Saison wirklich enttäuscht. Was ich übrigens nicht verstehen konnte, war, dass die Mannschaft nach dem Schlusspfiff vor der Kurve noch beklatscht wurde – das war der Moment, in dem ich mich endgültig dazu entschieden hatte, dass es das für mich gestern gewesen sein sollte im Zentralstadion. Klar, wir sollen Geduld haben und nicht sofort meckern und so, ist auch alle richtig. Genauso richtig finde ich es dann aber auch, nach einem extrem schlechten Spiel, in dem vor allem die Einstellung nicht gestimmt hat, eben mal ein bisschen Liebesentzug zu geben ;-).

Okay, bei aller Enttäuschung: was lehren uns die beiden Partien und wohin bewegt sich der FCM im Moment?

Zunächst mal kann man wohl sagen, dass die Formkurve derzeit eher nach unten zeigt. Was schade ist, weil mit RB Leipzig im nächsten Heimspiel vielleicht das letzte Mal in dieser Hinrunde eine Mannschaft im HKS gastiert, die für eine verhältnismäßig volle Hütte sorgen kann. Nur wird man mit der gezeigten Leistung gegen Torgelow und vor allem jetzt gegen Lok all denen gute Argumente geliefert haben, die meinen, sich den FCM vorerst nicht live im Stadion angucken zu müssen.

Was wir auf jeden Fall auch noch gelernt haben ist, dass wir, wie schon oft gesagt, definitiv in dieser Saison nicht die Mannschaft sind, die RasenBallsport Leipzig da oben wirklich gefährlich werden kann. Insofern ist es vielleicht gut, Umfeld und Mannschaft durch die letzten beiden Spiele wieder ein wenig geerdet zu haben.

Letzter Punkt: die Spiele lieferten meiner bescheidenen Meinung nach interessante Erkenntnisse über unseren Kader:

Durch die Verletzung von Stephan Neumann fehlt uns hinten unser etatmäßiger Linksverteidiger, was bedeutet, dass Christopher Reinhard derzeit für die Position abonniert ist. Ist auch in Ordnung, das kann er spielen – aber noch bessere Wirkung hat er diese Saison als linker Mittelfeldspieler entfaltet – mit ebenjenem Pipi Neumann als Absicherung dahinter. Offenbar gibt unser Kader diese Variante mit einem anderen Linksverteidiger als Neumann nicht her – das raubt uns Offensivkraft und Kreativität.

Dann ist es nach längerem Überlegen doch relativ bedenklich, wie abhängig wir von Kapitän Kurth sind: spielt er nicht, so wie gegen Torgelow, fehlt es unserem Spiel an Ordnung und Struktur. Spielt er schlecht, so wie gestern, macht er die ganze Mannschaft schlechter. Warum? Was gestern oft passierte, war, dass Kurth zwar die Bälle im Mittelfeld forderte, dann aber entweder das Spiel häufig unnötig verlangsamt oder eben beim Weiterspielen oft die falschen Entscheidungen getroffen hat. So kam es zum Beispiel, dass unser bisher recht ordentliches Flügelspiel kaum stattgefunden hat, weil die dazu benötigten Bälle einfach viel zu selten kamen. Kamen sie doch, wurden sie entweder von Lok clever abgelaufen oder aber im ‚klein-klein‘ leichtfertig wieder hergeschenkt. Das soll jetzt nicht heissen, dass die gestrige Niederlage allein auf Marco Kurths Kappe ging – außer Torwart Tischer, der bei allen drei Toren machtlos war, hat eigentlich kein Spieler so etwas wie Normalform erreicht – aber es fällt eben doch auf, dass wir auf der neuralgischen Position im Mittelfeld keine Alternative aufbieten können, wenn der Käpt’n mal einen schlechten Tag erwischt. Und ganz ehrlich: ich sehe momentan auf der Bank niemanden, der kurzfristig in diese Position hineinwachsen könnte. Burdenski nicht, und Podrygala, die einzige wirklich große Enttäuschung bei den vielen Neuzugängen, schon gleich gar nicht.

Und um abschließend noch mal auf den Titel des Beitrags zurückzukommen: der Weg des Ersten Fussballclubs Magdeburg durch die Regionalligasaison 2012/2013 wird sehr wahrscheinlich doch eine größere Achterbahnfahrt, als der Saisonauftakt erhoffen ließ. Das Schöne ist aber, dass uns der Spielplan am Sonntag gleich die nächste Bewährungsprobe beschert, wenn unsere Magdeburger Jungs im Landespokal auf den TSV Völpke treffen. Also nicht viel Zeit, um groß zu grübeln, aber genügend Zeit, um trotzig zu bleiben und gleich eine ordentliche Reaktion zu zeigen. Also:

„Auf geht’s, Blau-Weiß, kämpfen und siegen!“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Auswärtsfahrt, Derby, Spielberichte abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Quo vadis, FCM?

  1. Jule schreibt:

    Hallo. wir haben eine Nachfrage bez Fangesängen aus dem Lok-Block beim Spiel am 31.10.2012. Vielleicht könnt ihr/ du euch mal melden?

  2. Pingback: Das wohlige Bauchgefühl der Weiterentwicklung | Nur der FCM!

  3. Pingback: Die wundersame Wandlung des Ersten FC M | Nur der FCM!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s